29.07.16

Aprikosen-Marzipan-Tarte

Manche Rezeptideen fliegen einem einfach so zu. So wie der Boden zu dieser Tarte, den ich in einem Heft der Zeitschrift LandGenuss gefunden habe. Dort wurde die Tarte mit Rhabarber zubereitet, da die Saison dafür nun aber doch vorbei ist, habe ich das Rezept abgewandelt und mit Aprikosen gebacken. Für die Optik sind noch einige schwarze Johannisbeeren auf dem Boden gelandet. Die Kombination aus Mürbteig und Marzipandecke ist wirklich genial.


Aprikosen-Marzipan-Tarte


Zutaten (für eine Tarteform mit 26 cm)
200 g Mehl
1 Prise Salz
120 g Butter
1 Ei
65 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Marzipanrohmasse
1 TL Zitronensaft
100 g Puderzucker
etwa 20 Aprikosen
1 Handvoll schwarze Johannisbeeren

Zubereitung

Für den Mürbteig das Mehl, Salz, Butter, Ei und 50 g Zucker sowie den Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie einschlagen und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Marzipan grob raspeln und mit dem Zitronensaft und dem Puderzucker zu einem glatten Teig verkneten. Die Aprikosen waschen, halbieren und den Stein entfernen. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank holen, 2/3 davon rund ausrollen und in eine gefettet Tarteform legen. Aus dem restlichen Teig eine Rolle formen, diese an den Rand der Form legen und flach drücken. Die Marzipanmasse rund ausrollen und auf den Mürbteig legen. Die Aprikosen auf dem Boden verteilen, einige schwarze Johannisbeeren in die Zeischenräume füllen, den restlichen Zucker aufstreuen und die Tarte bei 180 Grad (Umluft) im Backofen etwa 30 bis 40 Minuten backen.
Nach dem Backen die Tarte in der Form abkühlen lassen. Ich backe Tartes immer in einer Form mit Hebeboden*, aus dieser lässt sich der Kuchen sehr leicht herausheben und bricht nicht durch. Durch die dünne Marzipandecke weicht der Boden nicht durch und der Mürbteig backt besonders knusprig aus - wirklich ein Genuss.
Wer mag, bestäubt seine Tarte kurz vor dem Servieren noch mit etwas Puderzucker und richtet sie mit etwas Sahne an. Die Wahl des Obstest lässt sich zudem variieren. Wer keine Aprikosen zur Hand hat, kann das Rezept auch mit Erdbeeren, Himbeeren oder Pflaumen backen.
Ich werde in Kürze das Rezept einmal mit roten und schwarzen Johannisbeeren ausprobieren, die Kombination mit dem Marzipan stelle ich mir auch hier sehr sehr lecker vor.


*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!


23.07.16

Eisparty zum zweiten Geburtstag mit großem Sweettable

Die Frozen Yogurt Candybar zum Geburtstag unserer Tochter habe ich Euch ja schon gezeigt, nun sollen noch einige Bilder des Sweettable folgen, den ich für das Fest mit der Familie aufgebaut habe. Wie Ihr ja vielleicht wisst, bin ich großer Fan von Sweettables - da kann einfach jeder Gast nach Herzenslust zugreifen, sich aus den vielen leckeren Kleinigkeiten raussuchen, worauf er gerade Appetit hat.
Ich baue meine Sweettable immer auf einem großen Sideboard im Wohnzimmer auf. Seit Jahren können mein Mann und ich uns nicht für ein Bild an der Wand dahinter entscheiden, was mir für unsere Feste jedoch ermöglicht, immer wieder neu und anders zu dekorieren. Hat also alles auch sein Gutes. Dieses Jahr stand der Geburtstag unserer Tochter unter dem Motto "Eisparty". 
Die Dekoration war hauptsächlich in Pastelltönen gehalten wie Orange, Türkis, Rosa und Hellblau. Den unteren Teil meines Tisches schmückte eine Tasselgirlande, an der Wand befestigte ich zwei Schilder zum Thema Eis und eine weitere Girlande. Neben der Candybar zu meinem Frozen Yogurt habe ich einen No-bake Cheesecake mit Erdbeeren gemacht, der gerade bei dem warmen Wetter herrlich erfrischend war.
Einige Brombeer-Cupcakes (Rezept folgt noch) fanden Platz auf verschiedenen Etageren die in meinem Fundus sind, zudem haben wir auf weißen Tellern kleine Brownies verteilt, die meine Mama (DANKE!) herrlich bunt dekoriert hatte.
Neben den obligatorischen Getränken wie Kaffee, Wasser und Säfte habe ich auch selbstgemachte Erdbeermilch angeboten. Die mag besonders unsere Maus gerne und eisgekühlt ist sie eine herrliche Erfrischung. Außerdem sah sie in den Flaschen einfach so nett aus.
Damit war mein Sweettable zum Thema "Eisparty" eigentlich schon fertig. Die zauberhaften Printables, mit denen ich  Wand, Brownies oder meine Erdbeermilch verziert habe, stammen aus dem Shop Minidrops. Die liebe Besitzerin Kerstin hatte meine Vorbereitungen der Eisparty auf Pinterest verfolgt und gefragt, ob sie mir nicht das eine oder andere Stück aus ihrem Sortiment für meine Party zuschicken dürfe  - da musste ich sofort zusagen. Grafisch bin ich leider nicht besonders begabt und bekäme solche hübschen Schilder oder Wimpel niemals alleine hin, da sind individualisierbare Printables eine tolle Alternative. Zusammen mit farbig passenden Servietten, einigen Strohlhalmen und hübschem Geschirr erstrahlte der Sweettable und die Gäste konnten kommen. 
Und die Geburtstags-Maus? Die grinste den ganzen Tag über beide Ohren, packte eifrig Geschenke aus, spielte mit ihrem neuen Wasserspieltisch und aß so viele Gummibärchen, wie in ihr Schüsselchen passten. Ein wunderbarer Tag also, nicht nur für Mama und Papa.



Folgende Produkte wurden mir von der lieben Kerstin von Minidrops unentgeltlich zur Verfügung gestellt (Tausend Dank dafür, ich liebe deinen Shop!):
Eiswagen Pastell
Tasselgirlande Malibu
Printables Eisparty vintage
Eisbecher Chevron Rosa
Papierstrohhalme Pastell



20.07.16

Selbstgemachtes Frozen Yogurt mit verschiedenen Toppings in einer hübschen Candybar

Unglaublich, aber unsere kleine Maus ist vor wenigen Tagen schon zwei Jahre alt geworden. Ich erinnere mich noch gut an ihren ersten Geburtstag im letzten Jahr (zu diesem Anlass feierten wir eine Erdbeer-Party) und wie besonders dieser Tag für mich war. All die Details an den Tag ihrer Geburt waren wieder präsent und manches Tränchen wurde vergossen, weil wir so glücklich und dankbar sind über diese Zuckermaus. So wollte ich auch den 2. Geburtstag schön im Kreis der Familie feiern und entschied mich für das Thema "Eisparty". Im Vorfeld habe ich auf Pinterest eine Pinnwand angelegt und dort eifrig Ideen gesammelt. Ein Teil meines Sweettables war eine kleine Candybar mit selbstgemachtem Frozen Yogurt, die ich Euch heute zeigen möchte.


Frozen Yogurt mit verschiedenen Toppings


Zutaten (für 4 Personen)
1 kg griechischer Joghurt 
1 Vanilleschote
100 g Puderzucker
Waffelhörnchen
100 g weiße Schokolade
bunte Zuckerperlen
Mini-Smarties
10 Toffifee 
150 g Blaubeeren
150 g Erdbeeren
Zubereitung

Den griechischen Joghurt in eine Schüssel geben, die Vanilleschote auskratzen und das Mark dazu geben, den Puderzucker dazu sieben und alles mit einem Löffel gut verrühren (wer es nicht so süß mag, kann die Puderzuckermenge auch reduzieren). Die Masse in eine Eismaschine (ich habe ein Modell von Unold* und bin sehr zufrieden damit) füllen und gefrieren lassen. Bei mir hat das etwa 50 Minuten gedauert.
In der Zwischenzeit können die Waffelhörnchen dekoriert werden. Dafür die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Jeweils den Rand eines Hörnchens hineintauchen, abtropfen lassen und in die bunten Zuckerperlen drücken. Trocknen lassen. Wer sein Frozen Yogurt nicht sofort verzehrt, stellt es einfach noch in den Gefrierschrank und holt es etwa 30 Minuten vor dem Anrichten heraus. Noch einmal Durchrühren, fertig ist der Eisgenuss.
Bei der Wahl der Toppings sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Obst wie Blaubeeren, Mangos, Erdbeeren oder Himbeeren eignet sich ebenso wie kleine Smarties, Schokostückchen, Oreo-Kekse oder auch Toffifee. Ich empfehle, die Zutaten nach Bedarf klein zu schneiden und jeweils in einen kleinen Muffinbecher zu füllen. So kann sich jeder Gast an der Candybar bedienen und ganz nach persönlicher Vorliebe sein Frozen Yogurt dekorieren.
Angerichtet habe ich meine Candy Bar auf diesem grandiosen Eiswagen von Minidrops**, der perfekt zu meinem Partythema passte und so so hübsch aussah. Die dekorierten Waffelhörnchen fanden ebenso ihren Platz wie meine verschiedenen Toppings  und optisch war der Wagen einfach der Knaller - unsere Gäste waren begeistert. Da die Temperaturen am der Tag der Feier auf über 30 Grad kletterten, waren alle begeistert über diese selbstgemachte und dabei dennoch halbwegs gesunde Erfrischung. Alle hatten viel Spaß, ihr Frozen Yogurt selber zu dekorieren und besonders die Augen von unserer Tochter leuchteten beim Angesicht des schier unerschöpflichen Vorrats an Smarties, Gummibärchen und Co.
Und weil es so wunderbar zum Thema passt, reiche ich dieses Rezept rüber zur lieben Sarah von Das Knusperstübchen, die wieder ihren tollen Knuspersommer veranstaltet. (Im letzten Jahr habe ich mit meinen Schokoladen-Brombeer-Muffins mitgemacht.) Drückt mir die Daumen, vielleicht gewinne ich ja einen der tollen Preise.

*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!
** Die liebe Kerstin von Minidrops hat mir den Eiswagen für meine Party unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Tausend Dank dafür!



17.07.16

Marzipan-Tarte mit schwarzen Johannisbeeren

Hmmm, mein geheimer Favorit für Kuchen jeder Art ist dieses Jahr Marzipan. In einen Teig eingebacken oder als extra Lage zwischendrin gibt Marzipan einfach jedem Gebäck eine besondere Note. Eigentlich kam Marzipan bei mir bisher nur in der Weihnachtsbäckerei vor, aber diese Haltung hat sich gründlich geändert. Meine neueste Kreation zeige ich Euch heute.


Marzipan-Tarte mit schwarzen Johannisbeeren


Zutaten (für eine große Tarteform mit 26 cm oder vier kleine Formen)
200 g Mehl
1 Prise Salz
120 g Butter
1 Ei
65 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Marzipanrohmasse
1 TL Zitronensaft
100 g Puderzucker
etwa 300 g schwarze Johannisbeeren

Zubereitung

Für den Mürbteig das Mehl, Salz, Butter, Ei und 50 g Zucker sowie den Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie einschlagen und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Marzipan grob raspeln und mit dem Zitronensaft und dem Puderzucker zu einem glatten Teig verkneten. Die schwarzen Johannisbeeren verlesen und waschen. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank holen, 2/3 davon rund ausrollen und in eine gefettet Tarteform (oder in die vier kleinem Formen) legen. Aus dem restlichen Teig eine Rolle formen, diese an den Rand der Form legen und flach drücken. Die Marzipanmasse rund ausrollen und auf den Mürbteig (oder entsprechend in die kleinen Formen legen) legen. Die Johannisbeeren auf dem Boden verteilen, den restlichen Zucker aufstreuen und die Tarte bei 180 Grad (Umluft) im Backofen etwa 30 Minuten backen. Sie ist fertig, wenn der Teig beginn sich dunkler zu färben.
Die Tarte etwas abkühlen lassen, erst dann aus der Form lösen, sonst bricht sie durch. Gerade zu den etwas säuerlichen schwarzen Johannisbeeren passt der süße Marzipanboden besonders gut. Ich habe meine kleinen Tartelettes kurz vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäubt. 
Wer nun auf den Geschmack von Marzipan gekommen ist, dem empfehle ich einen Blick auf meine Marzipan-Kirsch-Kastenkuchen oder dieser Apfel-Marzipan-Kuchen. Backt Ihr auch so gerne mit Marzipan?

Mein Rezept wandert nun außerdem zur lieben Ina von Ina Is(s)t, die ein tolles Blogevent zum Thema Beeren veranstaltet und Rezepte sucht rund um Himbeere, Stachelbeere, Blaubeere und Co. Zu gewinnen gibt es viele tolle Preise, schaut also mal bei Ihr vorbei.
<a href="http://inaisst.blogspot.de/2016/07/der-sommer-ist-da-blogevent-beerenstark.html" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="328" src="https://3.bp.blogspot.com/-SsSc7eXhVFI/V3zJKTTDJpI/AAAAAAAAJs8/o9S0FXRF5S4rQLJHz7v3ODC6M4rqveC2gCLcB/s640/Banner%2BBeerenstark2kl.jpg" width="640" /></a>

15.07.16

No-bake Cheesecake mit Erdbeeren

Bisher habe ich es tatsächlich noch nie geschafft, einen No-bake Cheesecake zu machen, einen Kuchen also, den man nicht backen muss, sondern der gewöhnlich aus kalten Zutaten zubereitet wird und im Kühlschrank zu seiner endgültig Form findet. Wer mir auf Instagram folgt, hat schon mitbekommen, dass wir den 2. Geburtstag unserer kleinen Tochter gefeiert haben. Die perfekte Gelegenheit, den Erdbeer Cheesecake von Fräulein Klein auszuprobieren. Ich habe ihn etwas abgewandelt, hier kommt das Rezept.


No-bake Cheesecake mit Erdbeeren


Zutaten (für eine Springform mit 18 cm)
100 g Vollkornkekse
50 g flüssige Butter
1 EL Puderzucker
400 g Erdbeeren (davon 200 g püriert)
120 g Zucker
1 EL Limettensaft
1 Päckchen Agaragar
200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
250 g Mascarpone
Mark von 1 Vanilleschote
1 TL Bio-Limettenabrieb
 200 g Sahne
einige Erdbeeren, Blaubeeren und essbare Blüten für die Dekoration

Zubereitung

Die Kekse zu ganz feinen Bröseln verarbeiten. Dies kann man entweder mithilfe eines Gefrierbeutels und einem Nudelholz machen oder einfach mit einem Stabmixer (mein Modell ist dieser Stabmixer von Philips*). Die Butter in einem Topf zerlassen und mit den Bröseln und dem Puderzucker verrühren. Eine passende Springform am Boden mit Backpapier auslegen und die Keksmischung darauf verteilen und fest drücken. In den Kühlschrank geben. Die Erdbeeren waschen, die Hälfte davon mit dem Limettensaft und 2 Eßlöffel des Zuckers pürieren und nach Packungsanleitung mit dem Agaragar einmal aufkochen, etwas abkühlen lassen. Die andere Hälfte halbieren und beiseite legen. Den Frischkäse mit der Mascarpone und dem Vanillemark und dem Limettenabrieb cremig rühren. Sahne mit dem restlichen Zucker steif schlagen und unter die Creme heben, danach das Erdbeerpüree darunter mischen. Die halbierten Erdbeeren ganz an den Rand der Springform mit der Schnittfläche nach außen stellen. Vorsichtig die Creme einfüllen und glatt streichen. Der Kuchen sollte nun mindestens 4 Stunden, besser über Nach im Kühlschrank stehen. Vor dem Servieren den Springformrand langsam entfernen. Mit Erdbeeren, Blaubeeren und Rosen dekorieren.
Gerade an einem warmen Sommertag ist so ein Kuchen was Feines und frisch aus dem Kühlschrank herrlich erfrischend. Auch optisch macht der Cheesecake einiges her und war der Star auf meinem Geburtstags-Sweettable.


*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!


10.07.16

Feine Marmelade aus Brombeeren

Viele von Euch wissen, dass ich mit meiner Familie in einem Vorort von Düsseldorf wohne. Dort ist es ruhig, alle Dinge des täglichen Lebens sind fußläufig erreichbar und direkt vor unserem Haus beginnt ein großer Wald: eine wunderschöne Gegend zum Wohnen. Es gibt sogar Felder, auf denen man selber Erdbeeren pflücken kann oder einen Bauern, bei dem es frische Brombeeren und Himbeeren gibt. Dieses Jahr habe ich mich auf einige wenige Gläser beschränkt, die aber nun mit besonderer Andacht verspeist werden. 

08.07.16

Gefüllte Auberginen mit Linsen und Feta (vegetarisch)

Obwohl ich dieser Tage eher auf altbewährte Pastagerichte zurückgreife (wie mein all time Favorite: Spaghetti mit karamelisierten Walnüssen und Ofentomaten) weil mir oft die Zeit fehlt, darf es am Wochenende dann doch mal ein wenig abwechslungsreicher zugehen. So entstand die Idee zu diesem vegetarischen Rezept.

05.07.16

Pflaumen-Pfirsich-Smoothie

Ich habe im Tiefkühler tatsächlich noch gefrorene Pflaumen aus dem letzten Jahr gefunden, dabei dauert es gar nicht mehr all zu lang, bis sie dieses Jahr wieder Saison haben. Was macht man mit gefrorenem Obst am besten? Einen Smoothie, der ist dann nämlich direkt schon eisgekühlt.

02.07.16

Aprikosen-Schmand-Kuchen im Bienchen-Look

Vor einiger Zeit habe ich einen fruchtig-leichten Blechkuchen für die Familie gebacken. Der erste Kommentar meines Bruders zu diesem Kuchen: "Das sind ja BVB-Mäuse...". Pfff, dabei kann man doch wirklich ganz klar erkennen, dass es sich hier um kleine Bienchen handelt. Oder etwa nicht? (Nun ja, die Flügel sitzen tatsächlich etwas weit vorn - hüstel ...) Ob Bienen oder Mäuse, darauf kommt es am Ende natürlich nicht an (und die Wahl der Farben hatte wirklich rein gar nichts mit einem Fußballverein zu tun), sondern nur darauf, ob es schmeckt. Und da versichere ich Euch, der Kuchen ist wirklich ultralecker. Die Rezeptidee stammt von der lieben Frau Zuckerfee, den Biskuit habe ich nach meinem eigenen Rezept gebacken.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...