17.02.15

In mein Täschchen kommt... | Rezept für Pitatasche mit Falafel

Eines der kulinarischen Vorhaben, die ich für die kommenden Monate gefasst habe, ist: mehr vegan kochen. Wir essen sehr häufig vegetarisch, aber bisher fehlte mir die Muße, mich mit veganen Rezepten auseinander zu setzen. Man braucht ja doch die eine oder andere Zutat, die mein Speiseschrank bisher nicht hergab und oft viel Zeit für die Zubereitung. Vor einigen Tagen hat das Buch "Vegan to go" von Attila Hildmann bei uns Einzug erhalten (ich stelle es bei Gelegenheit noch vor), das viele Gerichte bereit hält, die schnell gehen. "To go" eben und damit genau das Richtige für mich. Ausprobiert (und etwas abgewandelt) habe ich eine leckere vegane Pita-Tasche mit Falafel mit einem würzigen Sesam-Dip. Richtig lecker und frisch, aber schaut selber.


Pitatasche mit Falafel

 

Zutaten (für 2 Personen)
2 Pitataschen
80g getrocknete Kichererbsen
1 Bund Petersilie
1/2 Zwiebel
Zimt
Kreuzskümmerl
Meersalz
Pfeffer
Pflanzenöl zum Frittieren
2 Knoblauchzehen
120 g Tahin
4 getrocknete Tomaten
2 EL Zitronensaft
Blattsalat
4 Kirschtomaten
1/4 Salatgurke
1/2 Möhre
Zubereitung

Die Kichererbsen über Nacht einweichen (wenn Ihr welche aus der Dose nehmt, könnt Ihr sie sofort verarbeiten) und am nächsten Tag in ein Sieb geben, gründlich waschen und abtropfen lassen. Petersilie waschen und grob hacken. Zwiebel schälen und ebenfalls grob hacken. Nun die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab zerkleinern, dass eine breiige Masse entsteht. Petersilie und Zwiebel hinzugeben sowie etwas Zimt, Kreuzkümmel und Meersalz und alles pürieren. Das Öl in einem Topf erhitzen, aus der Masse kleine Kugeln formen und im heißen Öl ein paar Minuten frittieren, bis sie goldbraun gebacken sind. Auf Krepppapier abtropfen lassen. Die Pitataschen im Toaster einige Minuten rösten.


Für den Dip den Knoblauch schälen und grob hacken. Zusammen mit dem Tahin, den Tomaten und dem Zitronensaft in eine Schüssel geben und ebenfalls pürieren. Bis zum Servieren beiseite stellen. Das Gemüse waschen und in Stücke schneiden, die Möhre in Streifen hobeln. Nun können die Pitataschen befüllt werden. Gebt dazu etwas Dip hinein und verstreicht ihn. Tomaten, Gurken und Möhren darin verteilen und obenauf drei oder vier Falafel setzen. Mit etwas Dip garnieren.
Fertig ist ein einfaches und schnelles Essen, vegan, gesund und sehr lecker. Wie sieht es bei Euch in der Küche aus? Kocht Ihr auch ab und zu vegan? Habt Ihr ein Lieblingsrezept, das Ihr mir empfehlen könnt? Ich möchte noch ganz viel ausprobieren.


14 Kommentare:

  1. Auch wenn es gerade erst früh am Morgen ist, bekomme ich nun unglaublich Hunger und Lust auf diese Pitta-Taschen. Sie sehen sehr, sehr lecker aus!
    Herzlichst, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, man kann sie auch zum Frühstück essen :-)

      Löschen
  2. Liebste Daniela,

    Ich sags mal so: spontan habe ich eine Idee bekommen, was es heute Abend zu essen geben wird :)

    Vielen dank für die großartige Inspiration und deine tollen Bilder- ich denke, ich werde noch etwas rotkohl-Rohkost dazugeben. das müsste doch auch sehr gut passen, oder?

    Viele Grüße von Mareike

    AntwortenLöschen
  3. Den Attila kann ich zwar wirklich überhaupt nicht leiden (ich mag keine arroganten, selbstbezogenen Menschen), aber das Gericht sieht lecker aus. Vor allem wenn es so schön abgelichtet wird wie bei dir :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der A. ist schon besonders und vielleicht etwas abgehoben über seinen Erfolg. Gut, dass man seine Rezepte kochen kann ohne dass er persönlich in der Tür steht, hihi.

      Löschen
  4. wow, das sieht wirklich genial aus <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
  5. hach lecker, ich liebe falafel! manchmal gehen wir arabisch essen und die antipasti-platte ist göttlich :-)
    lg
    bina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Hier gibt es auch einen Araber, ich könnte mich reinsetzen (also in das Essen, nicht den Araber :-)).

      Löschen
  6. Liebe Daniela,
    das sieht ja lecker aus. Die Pitataschen gibt es bei uns auch oft, vor allem im Sommer. immer mal wieder mit anderen Sachen zum füllen, je nachdem was gerade da ist. Kommt dann alles kleingeschnipselt auf den Tisch und jeder kann sich nehmen was er mag. Das macht allen Spaß. Aber auf die Idee mit den Falafeln bin ich bisher nicht gekommen. Danke für den Tip. Jetzt werd ich mich noch ein wenig umsehen bei dir. herzliche Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So machen wir das auch, Pitataschen sind einfach vielseitig. Schau dich gerne um, hoffentlich findest du noch die eine oder andere Inspiration.

      Löschen
  7. Liebe Daniela,
    ich merke gerade, dass es bei uns schon viiiel zu lange keine Pitataschen mehr gab und würde jetzt am liebsten loshüpfen, um schnell alle Zutaten zu kaufen. Die Bilder sehen so unschlagbar verlockend aus. <3 Die Idee mit den Falafeln nehme ich auch mit, bei uns gibt es sonst meistens Gemüse, Kichererbsen und Feta aber so ein paar Falafelchen... ;)
    Ganz liebe Grüße zu dir, Mia

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht so super lecker aus! Weißt du ungefähr wieviel Öl du zum Frittieren nimmst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme immer einen hohen, nicht so großen Topf und gebe soviel Öl hinein, dass die Falafel gut darin schwimmen können. Wenn ich schätzen müsste, sind es vielleicht 400 ml :-)

      Löschen

Ein Blog lebt von seinen Lesern. Hat Euch ein Post gefallen? Oder habt Ihr eine Frage? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar - ich freue mich darüber wie eine Schneekönigin und versuche so bald wie möglich zu antworten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...